GEHÖRT WERDEN

Ein Rap-Workshop mit Jugendlichen

Musik transportiert Gefühle und unterstützt junge Menschen dabei, dass ihre Stimmen GEHÖRT WERDEN. Professionelle Musiker unterstützen, begleiten und motivieren Kinder und Jugendliche in einem RAP-Workshop dabei, eigene Song-Texte zu schreiben über Themen zum aktuellen Geschehen, die sie alltäglich in ihren hybriden Lebenswelten beschäftigen. Diese Songs werden im Tonstudio vertont und anschließend auf Veranstaltungen an den Offenen Bücherschränken der Öffentlichkeit präsentiert.

Kinder und Jugendliche erleben ein Gefühl von Selbstwirksamkeit und Gemeinschaft innerhalb der Gruppe, indem sie die Prozesse aktiv mitgestalten. Sie sollen in ihrer Informationskompetenz gestärkt und für angemessenes und konstruktives Diskutieren sensibilisiert werden.

Das Projekt zielt darauf ab, dass Kinder und Jugendliche in selbst gestalteten Song-Texten ihre persönlichen Gedanken und Gefühle musikalisch und kreativ ausdrücken können. Die aktive Beteiligung an künstlerischen und sozialen Prozessen während des Projektes ermöglicht es ihnen, sich neu zu erleben und Selbstvertrauen zu erlangen.

Das Kulturformat Interkultureller RAP-Workshop wird in Kooperation mit einem Jugendzentrum in sozialpädagogischer Begleitung im Rahmen von Gruppenarbeiten methodisch umgesetzt, und zwar in Form einer Schreibwerkstatt, Studioaufnahmen, Mikrofon-Training, Choreografie-Entwicklung, Übungen zur Gruppenstärkung (Wir-Gefühl), abschließenden Probeauftritten und einer gemeinsamen Reflexion.